Vorbeugung

Vorbeugung

Vorbeugen- wenn es doch so einfach wäre...
Niemand darf erwarten, dass allein die Warnung vor dem Konsum von Drogen, bloße Informationen über die davon ausgehenden Gefahren oder gar abschreckende Darstellungen eine ausreichende Vorbeugung gegen Drogengefährdung ist. Teilweise können sie sogar das Gegenteil bewirken.

An dieser Stelle wollen wir nur auf die Tatsachen hinweisen, dass es in jedem Fall besser, ist immer professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. (Siehe auch: >Was kann ICH tun<) Oft ist sogar der langjährige liebgewonnene Hausarzt überfordert, wenn wir mit Drogenproblemen zu ihm kommen oder nur Fragen zum Thema stellen. Sei es in der Vorbeugung oder Behandlung, fachkompetente Menschen sind in jedem Falle die richtigen Ansprechpartner.
Klicken Sie auf den Button >Beratungsführer für MV<. Oder nutzen Sie die Adressen unten.

Informieren Sie sich bei einer Drogenberatungsstelle, bei einem Amtsarzt, beim Jugendamt, bei einer Erziehungsberatungsstelle oder an der Schule.
_____________________________________________
Drogenberatung ist kostenlos!

Die Beratungsstellen arbeiten nicht mit der Polizei zusammen und unterstehen der Schweigepflicht!

Hilfe in Deutschland
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Ostmerheimer Straße 220
51109 Köln
Tel.: (0221) 89 20 31
Deutscher Caritasverband Referat Besondere Lebenslagen
Karlstraße 40
79104 Freiburg
Tel.: (0761) 20 0 - 36 9
Deutsche Hauptstelle gegen
Suchtgefahren e. V. (DHS)
Westring 2
59065 Hamm
Tel.: (02381) 90 15 - 0
Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk
Kurt- Schumacher- Straße 2
34117 Kassel
Tel.: (0561) 10 95 70
 
Hilfe in unserem Land
Landesstelle gegen Suchtgefahren
Voßstraße 15a
19053 Schwerin
Tel.: 0385/ 71 29 53
Landeskriminalamt Mecklenburg- Vorpommern
Abt. 6, Dezernat 64 -Prävention-
Retgendorfer Straße 2
19067 Rampe
Tel.: (0385) 6 46 28- 48
Fax: (0385) 6 46 28- 31
 
[hoch]