Crystal

Crystal

So wirkt die Horror-Droge

Crystal Meth gilt als extrem abhängig machenende Horror-Droge. Die tz hat bei Prof. Felix Tretter, Leiter des Kompetenzzentrums Sucht am Isar-Amper-Klinkum, nachgefragt.
Was ist Crystal Meth?
Tretter: Crystal Meth steht für kristallines Methamfetamin. Hierbei handelt es sich um ein relativ einfach herstellbares Pulver, das gespritzt, geschnupft oder geraucht wird und in die Gruppe der Stimulanzien eingeordnet wird.
Also so etwas ähnliches wie Kokain oder Ecstasy?
Tretter: Die Wirkung ist ähnlich. Crystal Meth wirkt wie ein Aufputschmittel. Es steigert den Antrieb sowie das Selbstwertgefühl und beschleunigt das Denken.
Was ist daran so besonders gefährlich?
Tretter: Im Gegensatz zu Heroin wird der Körper stark angeheizt, Blutdruck und Puls steigen. Daher kann es leicht zu Herz-Kreislaufproblemen wie Rhythmusstörungen kommen, die tödlich enden können.
Man sagt, Crystal Meth-Abhängige verblöden …
Tretter: Tatsächlich kann das Gehirn bei häufigem Konsum minderversorgt werden. Das hat Gedächtnisprobleme oder andere geistige Abbauerscheinungen zur Folge, aber auch motorische Probleme, etwa in der Koordination. Außerdem veruracht Crystal Meth Psychosen wie Wahnvorstellungen, die dauerhaft bleiben können.
Wieso verfallen Abhängige auch äußerlich so sehr?
Tretter: Bei Amphetaminen ziehen sich die Gefäße stark zusammen. Das Zahnfleisch wird geschädigt und Zähne können ausfallen. Ganze Hautregionen können absterben.

(Text: www.tz-online.de)